BUCHS/GRABS

Umsatzmässig kein gutes Geschäft

Sowohl der Geschenksonntag in Buchs als auch der Adventsapéro in Grabs lohnen sich umsatzmässig für die teilnehmenden Geschäfte kaum. Dennoch werden diese Anlässe bewusst weiterhin durchgeführt.
11.01.2018 | 05:20
Thomas Schwizer

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Der Geschenksonntag sei etwas Spezielles, auch wegen der Einmaligkeit, sagt Daniel Keusch, Leiter der Gruppe Handel. Das besondere Rahmenprogramm zieht jeweils im Buchser Einkaufszentrum an der Bahnhof- und Grünaustrasse viele Leute aus dem ganzen Einzugsgebiet an.

Einblick in die Vielfalt des Angebotes in Buchs geben

Trotzdem sei der Umsatz am Buchser Geschenksonntag von 12 bis 17 Uhr nicht so, dass er für die teilnehmenden Fachgeschäfte ein gutes Geschäft bringe. Für die meisten sei der Sonntagsverkauf unter dem Strich nicht rentabel, sagt Daniel Keusch auf Anfrage.

Aber der Geschenksonntag habe unbestritten eine Werbewirkung für das Einkaufszentrum Buchs, und man könne so die Vielfalt der Fachgeschäfte aus verschiedenen Branchen zeigen, welche die Stadt biete. Dieser Aussage von Daniel Keusch schliessen sich Tobias Halter vom Rattan Center und Ruth Lechner von Leder Ruma an. Beide möchten denn auch den Geschenksonntag nicht aufgeben und werden mit ihren Geschäften weiterhin daran teilnehmen. Dies gelte auch, wenn für ihn als Vertreter der Möbelbranche die Vorweihnachtszeit umsatzmässig eh nicht so wichtig sei wie für andere Branchen, sagt Halter. Für ihn und Ruth Lechner ist auch die Solidarität der Verkaufsgeschäfte im Buchser Zentrum wichtig. Ziel müsse es deshalb sein, dass sich weiterhin alle Geschäfte im Zentrum an diesem Sonntagsverkauf beteiligen.

Wirtschaft Buchs wird im Jahr 2018 als weitere Fixpunkte im Zentrum neben dem Geschenksonntag vom 16. Dezember die traditionellen Events durchführen: den Frühlingsmarkt am 5. Mai, Buchs4Kids am 16. Juni und das Buchserfest am 25. August.

Leserkommentare
Weitere Artikel